Lapidarium

Im westlichen Teil der Orangerie befindet sich das Lapidarium, wo die Originale der Skulpturen aufbewahrt werden. Die Ausstellung ist häufig von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Viele Skulpturen bieten im Originalzustand ein eindrucksvolleres Erscheinungsbild als die Kopien im Schlossgarten, andere weisen erhebliche Schäden auf, von denen einige am Ende des 2. Weltkrieges entstanden sind.

"Ein Lapidarium ist eine Sammlung von Steindenkmälern - davon gibt es im Schlossgarten sehr viele. Da die originalen Skulpturen in ihrer Substanz stark gefährdet sind, benötigten sie einen sicheren Ort. In der lichtdurchfluteten Neuen Orangerie wurde das Lapidarium eingerichtet. Der Schwetzinger Schlossgarten hat ein original erhaltenes Figurenprogramm vorzuweisen. Zur Zeit ihrer Aufstellung waren die Skulpturen mit einem immer wieder erneuerten Anstrich aus Bleiweiß versehen. Sie wurden damit zum strahlend weißen Blickfang, der einzelne Gartenelemente betonte. Die Farbe diente auch dem Schutz der Skulpturen vor Witterungseinflüssen. Im 19. Jahrhundert wurde die natürliche Farbe des Steins bevorzugt. Regen, Schnee und Frost beschädigten allmählich die Figuren. Aus konservatorischen Gründen wurden die meisten Stein- und Bleiskulpturen aus dem Schlossgarten im 20. Jahrhundert durch Kopien aus Kunstharz oder Bronzeguss ersetzt. Im Lapidarium besteht die Möglichkeit, die originalen Figuren zu besichtigen."


externZitat, Quelle: Lapidarium